Projekt

Mit einer besonderen Identität und Kreativität

In der Lauématt entwickelt sich auf rund 31'000 Quadratmetern ein Quartier zum Wohnen und Arbeiten, das durch sein vielfältiges Freiraumkonzept und in der guten sozialen Durchmischung den eigenständigen Charakter etabliert. Die Wohn- und Arbeitskonzepte werden hinsichtlich der ökologischen, sozialen und ökonomischen Aspekte hohen qualitativen Anforderungen entsprechen.

Zur Sicherung der diversen Anforderungen an die Zone Lauématt wurde ein Studienauftrag durchgeführt, der die Grundlage für den erforderlichen Gestaltungsplan und die weitere Entwicklung bildet. Der räumlichen Einbindung im Dorfteil Wildegg sowie den funktionalen und gestalterischen Aspekten wird dabei eine besondere Bedeutung beigemessen. Auf eine geschickte Art werden Bauten von historischer Bedeutung und der Ersatz bestehender Industriebauten sowie die Umnutzung des Areals für Wohnen und Arbeiten miteinander in eine faszinierende Beziehung gebracht.

Entstanden ist ein Konzept, das die besondere Lage, die vorhandene Bausubstanz, den Lauépark und die topografische Situation mit den Wasserläufen subtil aufnimmt, ortsbaulich, architektonisch und freiräumlich überzeugt sowie ein Höchstmass an Flexibilität ermöglicht.

Das Projekt fasziniert ortsbaulich, architektonisch und freiräumlich.

Zielsetzung Studienauftrag

  • Städtebaulich hochwertige Projektvorschläge für die Zone Lauématt
  • Orientierung an räumlicher Entwicklung der Gemeinde Möriken-Wildegg
  • Einbindung in den historischen Kontext und den Dorfteil Wildegg
  • Etappenweisse Umsetzung soll möglich sein

Zonenaufteilung

  • Wohnanteil 75%
    Rund 150 Miet- und Eigentumswohnungen
    1.5- bis 5.5-Zimmer-Wohnungen
  • Gewerbeanteil 25%